Alkoholismus der Eltern gefährdet erheblich die gedeihliche Entwicklung ihrer Kinder. Daraus resultierende Entwicklungsstörungen bereiten nicht selten den Weg für eine Vielzahl von Verhaltensstörungen, psychischen und physischen Erkrankungen.  

Kinder aus Alkoholikerfamilien

  • haben oft Chaos, Bedrohung und Angst erlebt und entwickeln kein stabiles Wertesystem

  • sehen Suchtmittelkonsum als mehr oder weniger normal 

  • neigen überdurchschnittlich zu Verhaltensauffälligkeiten, werden überdurchschnittlich häufig vernachlässigt und Opfer körperlicher oder seelischer Gewalt

Die betroffenen Kinder stehen dann am Rand der Gesellschaft, mit einer unterdurchschnittlichen Bildung und einer überdurchschnittlichen  Quote an Straftaten, mit späterer hoher eigener Anfälligkeit für Alkohol und Drogen. Ziel ist, den verhängnisvollen Verlauf zu durchbrechen mit:

  • Individuellen Hilfen zur Erziehung, Heilpädagogischer Intensivbetreuung

  • Aufbau eines kindeigenen Wertesystems gegen Suchtanfälligkeit

  • Beratung und Therapie der Eltern, Rückführung in die Familien, in niederschwellige Angebote oder die Verselbständigung